Im Fach "Natur und Technik" besteht die Jahresnote nur aus kleinen Leistungsnachweisen (Stegreifaufgaben, Projekte, Referate, Rechenschaftsablagen und Unterrichtsbeiträge).
 
Zum Nachweis des Leistungstandes erbringen die Schülerinnen und Schüler in angemessenen Zeitabständen schriftliche und mündliche Leistungen. Bei der Bildung der Jahresfortgangsnote befindet der Lehrer entsprechend dem Umfang und Schwierigkeitsgrad der einzelnen Leistungsnachweise über deren Gewichtung.
 
In der Regel werden alle Leistungsnachweise gleich gewichtet und die Endnote bzw. die Durchschnittsnote im jeweiligen Fach durch Zusammenzählen der Einzelnoten und anschließendem Teilen durch die Anzahl der Noten errechnet.
 
 
5. Jahrgangsstufe:
 
Die Jahresnote wird durch Zusammenzählen der Einzelnoten unter Berücksichtigung der jeweiligen Gewichtung und anschließenden Teilen durch die Anzahl der Noten gebildet.
 
 
6. Jahrgangsstufe:
 
 
Aus den Leistungsnachweisen in Biologie einerseits und den Leistungsnachweisen in Informatik  andererseits wird jeweils eine Durchschnittsnote gebildet. Die Jahresnote wird aus den beiden Durchschnittsnoten im Verhältnis 2:1 (entsprechend der Stundenanzahl) berechnet.
 
 
7.  Jahrgangsstufe:
 
Aus den Leistungsnachweisen in Physik einerseits und den Leistungsnachweisen in Informatik andererseits wird jeweils eine Durchschnittsnote gebildet. Die Jahresnote wird aus den beiden Durchschnittsnoten im Verhältnis 2:1 (entsprechend der Stundenanzahl) berechnet.