Orion mit den drei Gürtelsternen Alnitak, Alnilam und Mintaka;
der rote Überriese ist Betelgeuse (Beteigeuze), der "blaue" Stern in der oberen Bildhäflte ist Bellatrix, Saiph und der Überriese Rigel begrenzen das Strenbild Orion in der untern Bildhälfte.

Wenn sich den Sternenhimmel ansieht, so stellt man sich sofort einige Fragen:
Weshalb funkeln die Sterne? Wie alt sind sie? Wie sind sie entstanden? Was wird aus ihnen? Wie viele sind es? Wie weit sind Sie entfernt?

Einige Bemerkungen zum Orion-Sternbild: Betelgeuse ist ein wahrer Sterngigant, ein Roter Überriese, der noch relativ jung, aber leuchtkräftiger als die anderen Vertreter seiner Sternklasse ist. Im Vergleich zur Sonne strahlt er mehr als 10 000-facher Helligkeit und besitzt die 20-fache Masse. Seine Oberflächentemperatur ist mit etwa 3000 Kelvin recht gering, weshalb er in einem rötlich-gelben Licht leuchtet. Mit einem Alter von nur wenigen Millionen Jahren ist Betelgeuse ein sehr junger Stern. Wegen seiner enormen Ausmaße ist er aber nicht stabil: Seine Helligkeit variert mit einer Periode von 2110 Tagen zwischen 1,3 und 0,1, er bläst beständig Materie ab – in ungefähr 100 000 Jahren eine Sonnenmasse. In nicht allzu ferner Zeit wird Betelgeuse als Supernova explodieren; am irdischen Himmel wird dieser Stern dann über Monate um ein Vielfaches heller leuchten als der Vollmond, da er nur 310 Lichtjahre entfernt ist.
Der Stern Rigel ist mit der scheinbaren Helligkeit von 0,1 noch etwas heller als Betelgeuse. Er ist ein Überriese, der in bläulich-weißen Licht mit der 60 000-fachen Leuchtkraft der Sonne strahlt und etwa 900 Lichtjahre von der Erde entfernt ist.

weiter zu jährliche Parallaxe