merkur_00.jpg

Merkur ist der innerste und kleinste Planet des Sonnensystems. Sein Durchmesser wird sogar von den Monden Titan und Ganymed übertroffen. Die Oberfläche Merkurs gleicht in vielen Details der Oberfläche des Erdmondes. Merkur gehört zur Klasse erdartiger planetarischer Himmelskörper.
Äquatorradius: 2 438 km
Masse: 3,4 E23 kg
mittlere Dichte: 5,4 g/ccm
siderische Rotationsdauer: 58,625 d

merkur_01.jpgOberfläche
Merkurs Oberfläche ist mit Kratern und Einschlagsbecken verschiedener Größe übersät. Einige Krater besitzen Zentralberge. Die Merkurkrater werden nach berühmten Malern, Dichtern und Komponisten benannt. Der größte Krater trägt den Namen Beethovens. Merkur verfügt über Hochländer und Ebenen. Eine Besonderheit der Merkuroberfläche stellen längliche Steilhänge dar, die wahrscheinlich bei der Abkühlung und der damit verbundenen Schrumpfung der einstmals heißen Planetenmasse entstanden sind.

 

merkur_03.jpgDas größte Einschlagsbecken auf Merkur ist das Caloris-Becken. Es besitzt einen Durchmesser von 1300 km und wird ringförmig von bis zu 2 km hohen Bergen begrenzt. Auf dem Bild erkennt man eine Hälfte dieses Beckens am linken Rand. Eine Reihe von weiteren Einschlagsbecken wird gleichfalls von Bergringen umgeben.
Die vom Mond her bekannten Maria haben sich auf Merkur nicht entwickelt. Offenbar ist es nicht zu großflächigen Lavaüberflutungen in Merkurs Vergangenheit gekommen.

Bedingt durch die Sonnennähe, erreichen die Temperaturen auf der Tagseite Werte von bis zu 440 °C. Auf der Nachtseite kühlt das Gestein auf unter -170 °C ab. Damit ist die Oberfläche von Merkur den höchsten Temperaturschwankungen im Planetensystem ausgesetzt.

merkur_02.jpg

Merkurs innere Struktur ist dem Bau der Erde vergleichbar. Die hohe mittlere Dichte des Planeten deutet auf einen größeren Eisenkern hin, der von einer Hülle aus Silikatgestein umgeben ist. Vermutlich ist ein Teil des Eisenkerns verflüssigt, da nur in flüssigem Material der Dynamoeffekt vonstatten gehen kann, durch dessen Wirkung man die Entstehung des Magnetfeldes von Merkur erklärt.

merkur_05.jpgDie Stärke des Magnetfeldes erreicht etwa 1 % des Erdmagnetfeldes. Merkur ist daher von einer Magnetosphäre mit Stoßfront und Magnetschweif ähnlich der Magnetosphäre der Erde umgeben.
Die Achse des Dipolfeldes ist rund 7° gegenüber der Rotationsachse des Planeten geneigt. Die geringe Feldstärke bedingt, dass Merkurs Magnetosphäre auf der sonnenzugewandten Seite vom Sonnenwind merklich zusammengepresst wird und sich dort wohl nur rund 1000 km über die Oberfläche erhebt.

weiter zu Venus