Ein Stern besitzt als schwarzer Strahler eine bestimmte Farbtemperatur (siehe Wiensches Verschiebungsgesetz), die von seiner Oberflächentemoeratur abhängt.
Sein Licht wird von Absorptionslinien verschiedenster Elemente überlagert. Das Erscheinen oder das Fehlen einer Linie eines Elementes hängt stark von der Temperatur an der Sternoberfläche ab und erleichert sich die Zuordnung in eine Spektralklasse.


Einen ersten Überblick bietet das noch unaufgelöste Gesamtspektrum.

Die Astronomen unterscheiden die Spekralklassen O, B, A, F, G, K und M mit jeweils 10 Unterklassen. Die Spektralsequenz O Be A Fine Girl, Kiss Me (mit Eselsbrücke) ist nach sinkender Oberflächentemperatur angeordnet.

weiter zu scheinbare Helligkeit