Seit dem Schuljahr 2012/13 ist an unserer Schule ein Kurs der Regionalen Begabtenförderung Oberfranken zum Thema "Robotik" installiert. Dieser Kurs für besonders begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler stellt gleichsam eine Erweiterung zu unseren Robotikkursen, die wir ab der 6. Jahrgangsstufe anbieten, dar, bietet aber auch Neueinsteigern einen einfachen und vertieften Einstieg in die Robotik.
     
    
     

Während die Schülerinnen und Schüler im Standardkurs anhand unserer Lego Mindstorms Sets die Grundlagen der Robotik (Mechanik, Maschinenbau, Programmierung) erlernen und bei der Vorbereitung auf den jährlichen Wettbewerb der FIRST Lego League viel ingenieurwissenschaftliches Denken und Arbeiten erfahren, verfolgt der Kurs der Regionalen Begabtenförderung den Ansatz, durch die Einführung in "physical computing" mit Arduino Mikrocontrollern bei den Schülerinnen und Schülern ein vertieftes Verständnis für den Bau von Robotern aus elektronischen und mechanischen Einzelteilen zu erreichen.

Dazu werden die Neueinsteiger zunächst in die Grundlagen der Programmierung von Microcontrollern eingeführt. Neben der reinen Programmierung wird auf die schaltungstechnischen Grundlagen einfacher Stromkreise eingegangen, mit deren Hilfe der Microcontroller durch Sensoren Informationen aus der Umwelt erhalten oder durch Aktoren die Umwelt manipulieren kann. Ziel ist hier der Aufbau eines embedded system, wie man es heutzutage in vielen alltäglichen Gegenständen, wie. z.B. in einer Funkuhr, beim adaptiven Kurvenfahrlicht, in einer Ampelsteueranlage oder in einer RFID gesteuerten Zugangskontrolle finden kann. Eine selbst gefundene kleine  Entwicklungsaufgabe für ein embedded system lösen die Schülerinnen und Schüler am Ende des Schuljahres im Team. Bisher erfolgreich
       
   
     
durchgeführte Projekte waren zum Beispiel der Aufbau einer sonnenstandsgeführten Nachregelung für Solarzellen, der Aufbau einer Funkuhr auf Basis eines DCF77-Empfängers oder die Entwicklung eines magnetischen Levitrons. Durch Recherche im Internet stehen vielfältige Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung offen, so dass die selbstgestellte Aufgabe auch gut gelöst werden kann.
 
Den fortgeschrittenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer stehen vielfältige Handlungsfelder offen. So haben sich die Schülerinnen und Schüler in den vergangenen Jahren zum Beispiel mit der Entwicklung und dem Aufbau komplexerer Anwendungen wie etwa Bilderfassung durch eine Kamera und Bewegungserkennung, der Einbindung des Mikrocontrollers ins WLAN oder dem Bau eines Datenhandschuhs beschäftigt, mit dessen Hilfe virtuelle Objekte im PC durch Handbewegungen gesteuert werden können. Auch kodierte Informationsübertragung durch Funkstrecken oder die optische Illusion von Text durch den Effekt der Persistence of Vision waren in der Vergangenheit bereits erfolgreich umgesetzte Projekte und boten den Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern vielfältige Möglichkeiten ihr aufgebautes Wissen gewinnbringend anzuwenden und zu vertiefen.

Selbstverständlich haben die Schülerinnen und Schüler des Kurses der Regionalen Begabtenförderung auch Zugang zum MGF-Lab, unserem schuleigenen Hightech-Labor, mit seiner reichhaltigen Ausstattung. Hier können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Herstellung und Aufbereitung von 3D-Druckdaten beschäftigen um die für ihre Projekte benötigten Komponenten mit unseren 3D-Druckern und 3D-Scannern selbst herzustellen.

Der Spaß, die Freude am Erfolg über die erzielten technischen Lösungen und das gute Gefühl selber ein technisches Gerät hergestellt zu haben und seine Funktionsweise nicht  nur zu durchschauen sondern auch nach eigenen Wünschen ändern zu können, kommt dabei natürlich keines Falls zu kurz!