Ein erfahrungsreicher Nachmittag mit viel Fingerspitzengefühl 

Nur eine Woche nach unserem Besuch bei der Firma M.A.i in Neuses kam am 19.12. der dortige Ausbildungsleiter Herr Geiger zu unserer Junior Ingenieur Akademie ans MGF. Ziel des Besuchs war es, unseren JIA-Teilnehmern die Grundlagen der Metallbearbeitung nahezubringen. 

Da am Ende des Semesters jeder Absolvent einen fahrbaren Roboter gebaut haben soll, hat uns M.A.i im Vorfeld dankenswerterweise Motorhalterungen aus Aluminium nach unseren Vorgaben hergestellt. In diese Motorhalterungen galt es nun Gewinde für die Befestigung der Halterungen am Chassis des Roboters zu schneiden.   Nach einer kurzen theoretischen Einweisung in die benötigten Werkzeuge und die einzuhaltenden Sicherheitsvorschriften ging es dann auch schon ans Werk: Einstellen des Messschiebers, Anreißen des Bohrlochs und Körnen. 

Bevor wir dann an die Ständerbohrmaschine weiterarbeiteten, musste noch der Kernlochdurchmesser für ein M3 Gewinde geklärt werden. Hierfür wurde den Schülerinnen und Schülern die Formel "Gewindeinnendurchmesser minus Gewindesteigung" nahegebracht.  Das anschließende Bohren und Schneiden der Gewinde verlangte dann von allen Teilnehmern viel Fingerspitzengefühl, konnte letztendlich aber von allen erfolgreich durchgeführt werden, so dass am Ende des Nachmittags ein weiterer großer Schritt in Richtung Aufbau des Fahrroboters getan war und sich auf den Gesichtern unserer Schülerinnen und Schüler ein ein seliges Lächeln ob der neuen eigenen Fertigkeiten widerspiegelte.

Als unerwartete Dreingabe brachte Herr Geiger auch noch 4 Messschieber, eine Bügelmessschraube und eine 2-Punkt Messschraube für Innendurchmesser mit, die er aus seiner Ausbildungswerkstatt entsorgen hätte müssen. Da die Genauigkeit der Messwerkzeuge für unser MGF-Lab aber noch ausreichend ist, nahmen wir die gleichsam vorzeitigen Weihnachtsgeschenke dankbar an. 

Ein großes Dankeschön geht erneut an die Firma M.A.i und im Speziellen an Herrn Geiger, der durch seine Tatkraft und die zur Verfügung gestellte Zeit ein weiteres Mal zum Gelingen der Junior Ingenieur Akademie beigetragen hat. Wir freuen uns bereits jetzt auf ein Wiedersehen beim nächsten Durchlauf der JIA im kommenden Schuljahr!