Ausgehend von der Vielfalt der Stoffe und Stoffumwandlungen soll der Chemieunterricht das Interesse am Erkunden von Naturvorgängen und technischen Prozessen wecken. Dabei kommt dem Experiment eine zentrale Bedeutung zu. Neben dem Lehrerexperiment soll dabei zunehmend das selbständige Experimentieren gefördert werden. Ausgehend von Alltagserfahrungen bietet der Chemieunterricht den Schülern häufig die Möglichkeit, fachliche Fragestellungen selbst zu formulieren und eigene Ideen zu deren Lösung einzubringen. Grundlegende Arbeitshaltungen und Fähigkeiten wie Sorgfalt, Ausdauer, folgerichtiges, kreatives und vernetztes Denken werden eingeübt. Die Einblicke in die Wechselbeziehungen zwischen Empirie und Theorie sind zugleich Anlass, über Möglichkeiten und Grenzen naturwissenschaftlicher Erkenntnis nachzudenken.
Der Chemieunterricht leistet einen zentralen Beitrag zum Verständnis der Industriegesell- schaft und schafft Grundlagen für eine naturwissenschaftlich begründete Umweltbildung. So sind fundierte chemische Kenntnisse für die vorausschauende Beurteilung von Technik- folgen und für nachhaltiges Wirtschaften vor dem Hintergrund knapp werdender Ressourcen unabdingbar. Außerdem bilden sie die Grundlage für verantwortliches Handeln im alltäglichen Umgang mit Stoffen und schaffen Sachkompetenz für fundierte Diskussionen über gesellschaftlich relevante Themen, die chemische Fragestellungen beinhalten. Der Chemieunterricht trägt jedoch nicht nur zum fachspezifischen Erkenntnisgewinn bei, sondern dient auch der fächerverbindenden und fächerübergreifenden Zusammenarbeit.