Dritter, zweiter und erster Platz sowie der Preis für Innovative Ideen der Rehau AG sind die Ausbeute beim Regionalentscheid „Jugend forscht“ für die insgesamt acht Schülergruppen des MFG. Aus der Hand eines sichtlich stolzen Bezirkstagspräsidenten und Kulmbacher OB Henry Schramm nahmen Max Vogt im Forschungsbereich Biologie (betreut von StR Matthias Kohles) sowie Luca Beetz und Marcel Schöckel (betreut von OStR Wolfgang Lormes) im Forschungsbereich Arbeitswelt ihre Urkunden für den dritten bzw. zweiten Platz entgegen.

Max beschäftigte sich in seinem Wettbewerbsbeitrag mit den antioxidativen Eigenschaften des Rosmarins in Salami. Er stellte fest, dass sowohl sensorisch als auch durch chemische Messmethoden Rosmarin das Ranzigwerden verlangsamt.

Luca und Marcel entwickelten einen Prototypen eine Chips, der dem Träger durch Vibrationen eines Aktors mitteilt, dass seine momentane Sitzposition schlecht für seine Wirbelsäule ist. Da die beiden gerade an der Miniaturisierung des Prototypen arbeiten, können wir für nächstes Jahr auf eine neuerliche Topplatzierung hoffen. Zusätzlich zum Vizetitel erhielten unsere beiden Schüler den Sonderpreis von "Das Handwerk".

Den Regionalsieg in der Kategorie Physik holte sich Hannes Näther (betreut von OStR Wolfgang Lormes) mit seiner Arbeit zum Corona Motor. Dieser sehr einfach gebaute und aus wenigen Bauteilen bestehende Elektromotor besticht durch seine sich selbst regelnde Arbeitsweise. Die genaue Funktionsweise ist eines der momentan noch ungelösten Geheimnisse der Physik. Hannes konnte die Jury mit seinem hohen Wissenstand, der „weit über den Schulstoff hinausgeht“ überzeugen. Er wird unsere Schule beim Landesentscheid in Vilsbiburg vertreten.

Das große Engagement unserer gesamten Schule bei Jugend forsch wurde von der Rehau AG mit einem Scheck über 500 Euro gewürdigt. Dieses Geld soll uns als Grundlage für benötigte Anschaffungen bei zukünftigen Projekten dienen und die kommende Forschergeneration an unserer Schule anspornen, auch weiterhin sehr gute Arbeiten bei Jugend forscht einzureichen.

 

Matthias Kohles