Sechs Schülern gelingt der große Sprung

Auch in diesem Schuljahr wurde am MFG wieder der Känguru-Wettbewerb abgehalten, an dem sich traditionell eine stattliche Anzahl an Schülerinnen und Schülern der fünften bis zehnten Klassen beteiligte. Dieser internationale Mathematikwettbewerb, der in fast 80 Ländern durchgeführt wird, hat seit Jahren eine weltweite Teilnehmerzahl von über sechs Millionen Schülerinnen und Schülern, wovon dieses Jahr allein über 960000 aus Deutschland kamen.

Dieser Wettbewerb ist „eine Veranstaltung, die die mathematische Bildung in den Schulen unterstützen, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken und festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit und die Arbeit im Unterricht fördern soll“, wie der Wettbewerb auf der Homepage http://www.mathe-kaenguru.de/ beschrieben wird.

Dies gelingt, indem die Aufgaben anregend, heiter und teilweise etwas unerwartet gestellt sind, um die häufig vorhandene Furcht vor der ernsten, strengen und trockenen Mathematik ein bisschen zu nehmen. Hierbei handelt es sich um ein buntes Potpourri aus Aufgaben, die mit mathematischen Grundfertigkeiten, mit tiefergehendem Verständnis des in der Schule Erlernten, aber auch mit Pfiffigkeit, Knobelei und gesundem Menschenverstand zu lösen sind.

Sechs von knapp 170 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern des MGF bewiesen all diese Fähigkeiten in so hohem Maße, dass es ihnen gelang, so viele Punkte zu erzielen, dass sie einen zweiten oder dritten Preis in ihrer Altersstufe erreichten, wodurch Sie deutschlandweit zu den besten zwei bzw. fünf Prozent aller Teilnehmer zählen. Hierfür erhielten die Preisträger eine Urkunde und ein kleines Geschenk.

Folgende Schüler erreichten einen Preis:
Maximilian Friedrich, Hannes Koch (beide 7. Jahrgangsstufe), Simon Herold, Johannes Reif und Finn Striegl (jeweils 8. Jahrgangsstufe).

Allen Preisträgern nochmals herzlichen Glückwunsch!


StR Sebastian Müller