Vor einem Dreivierteljahr, auf der Jahrestagung der Schulen des bundesdeutschen Netzwerks der Junior-Ingenieur-Akademien der Deutsche Telekom Stiftung, ergab sich für unsere Schule die Möglichkeit eine Schulpartnerschaft auf internationaler Ebene ins Leben zu rufen.

Seitdem liefen die Planungen für ein gemeinsames Technikprojekt des MGF mit dem Gymnasium in Hortiatis bei Thessaloniki in Griechenland. Bereits im Oktober statteten Herr Pfadenhauer und Herr Lormes unserer Partnerschule einen vorbereitenden Besuch ab, um gemeinsam mit unserem griechischen Ansprechpartner Herrn Tsokalatidis die Grundlage zu legen für einen ersten Besuch unserer Schüler der Junior-Ingenieur-Akademie in Hortiatis.

 

Am 10.2. diesen Jahres war es dann endlich soweit und 15 Schüler konnten die von der Deutsche Telekom Stiftung nahezu vollständig finanzierte Reise antreten. Zwar sorgte das Orkantief Sabine an den Tagen zuvor noch für mächtig Wirbel, letztendlich erreichten wir Thessaloniki nach einem Zwischenstopp in Wien aber sicher und wohlauf.

 

Die darauf folgenden Tage waren arbeitsintensiv und vom erfolgreichen Abschneiden bei der makedonischen Wettbewerb der FIRST-Lego-League geprägt, der kulturelle Aspekt und vor allem das Kennen- und Liebenlernen von Land und Leuten kam aber auch nicht zu kurz. Das straff Besuchsprogramm liest sich wie folgt:

 

Das ausgearbeitete Tagebuch von Florian gibt einen tieferen Einblick in die ereignisreiche Woche unserer Schüler in Hortiatis:

 

 

Reisetagebuch Hortiatis 2020

Schüleraustausch der JIA 19/21

0 Flug nach Thessaloniki (ΘΕΣΣΑΛΟΝΙΚΗ)

10.02.2020

Wir sind um 3:30 Uhr mit dem Bus an der Realschule gestartet und sind zum Nürnberger Flughafen gefahren. Dort angekommen sind wir dann über Wien nach Thessaloniki geflogen und mit dem Bus nach Hortiatis gebracht worden.

In einer Taverne wurden wir freudig begrüßt und lernten unsere Gastfamilien kennen.

1 Geschichte von Hortiatis

11.02.2020

Am nächsten Tag haben wir durch den griechischen Lehrer und später auch durch den Schulleiter des Gymnasiums die traurige Geschichte von Hortiatis während des zweiten Weltkrieges erfahren. Zu der Zeit fand ein Massaker durch die Nazis in der Stadt statt, bei dem 149 Einwohner von Hortiatis, teilweise bei lebendigem Leibe, verbrannt wurden.

Danach haben wir Hortiatis besichtigt und uns die Verstecke der Einwohner während des zweiten Weltkriegs angeschaut.

Im weiteren Verlauf des Tages haben wir uns im Gymnasium von Hortiatis versammelt, um zu besprechen welche Anforderungen bei der FIRST LEGO League an die teilnehmenden Teams gestellt werden. Anschließend teilten wir uns in Kleingruppen auf und informierten uns im Internet, welche Tipps es für die FLL von Experten gibt.

Mittagessen gab es dann um 14:15 Uhr.

Am Nachmittag haben Tobias und ich unsere Ideen für die Forschungspräsentation zusammengetragen und den Rohbau des „Drehbuches“ ausgearbeitet.

2 FLL und Noesis

12.02.2020

Am dritten Tag unserer Reise haben Tobias und ich am Vormittag das Drehbuch zu Ende geschrieben und die Idee unserer Forschungspräsentation auf die MGF-Lab-Homepage hochgeladen.(http://mgf-lab.mgf-kulmbach.de/index.php/2020/02/12/first-lego-league-forschungspraesentation/)

Am Nachmittag haben sich die JIA-Gruppe und die griechischen Austauschschüler zum Wissenschaftszentrum und technischen Museums Noesis in Thermi (Vorgemeinde von Thessaloniki) begeben. Dort haben wir uns unter anderem die Geschichte der Auto-Industrie angehört (Ford), antike Technologien wie die Sonnenuhr, das Odometer (Streckenmessgerät) und einen griechischen Kran angeschaut. Außerdem gab es eine Reihe von wissenschaftlichen Versuchen wie z.B. das Heben eines Autos durch einen einzigen Schüler mit Hilfe eines Hebels zum selber durchführen.

Wieder in Hortiatis sind die Gastfamilien von Hannes, Lukas, Tobias und mir und die deutschen Austauschschüler in ein griechisches Fast-Food-Restaurant essen gegangen.

Ganz nah am Tagesende sind wir dann zurück in die Wohnungen der Gastfamilien gekommen und sind dann ungefähr um 23:30 Uhr schlafen gegangen.

3 Archäologisches Museum und Universitätsbesuch

13.02.2020

Am vierten Tag sind wir am Vormittag in das archäologische Museum in Thessaloniki gegangen und haben eine Ausstellung über die Verwendung von Gold in der griechischen Frühzeit besucht.

Danach wurde uns in einem Workshop an der Universität von Makedonien von Professor Fahanidis erklärt, wie ein Odometer arbeitet und haben anschließend selbst eines mit LEGO Mindstormes gebaut.

Schließlich haben wir uns am Abend in der Schule noch weiter auf die FIRST LEGO League vorbereitet. Tobias und ich haben nach diesem Tag 20 Sprechrollen zu verteilen. Außerdem hatte jemand aus unserem Team die sehr gute Idee einen Stop-Motion-Film mit in die Präsentation einzubauen, falls die griechischen Juroren unser Englisch nicht verstehen. Somit haben dann auch die „Filmarbeiten“ begonnen.

4 Vorbereitungen für FLL abgeschlossen

14.02.2020

Am fünften Tag habe wir die Vorbereitungen für die FLL endlich abgeschlossen:

Der Roboter mit Programm war fertig

Die Forschungspräsentation ist auch noch fertig geworden (und wir konnten sogar das Theaterstück üben!)

Am Nachmittag haben Tobias, Hannes und ich einen Spaziergang durch Hortiatis gemacht und das eine oder andere Foto geschossen ;-)

5 FLL (Tag 1)

15.02.2020

An der FIRST LEGO League war es sehr laut und chaotisch. Unsere Präsentation ist während der Vorstellung abgestürzt, deshalb mussten wir ein bisschen improvisieren. Der Teamtest war in Ordnung, finde ich und im Robot-Game konnten wir auf Anhieb 340 Punkte erreichen, was uns den beachtenswerten 10. Platz unter 69 antretenden Teams einbrachte!

Am Abend sind die Gastfamilien von Lukas, Hannes, Tobias und mir inklusive deutschen Austauschschülern zum Hafen von Thessaloniki gelaufen und sind mit dem „Piratenschiff“ gefahren.

Danach sind Tobias und ich und unsere Austauschschüler Nikitas und Vasilis zum Fest deren Taekwon-Do-Vereins gegangen.

6 FLL (Tag 2)

16.02.2020

Am zweiten Tag der FLL war für uns außer einem Lauf im Robot-Game nicht viel zu tun. Während des Tages habe ich Herrn Professor Fahanidis, der unseren Stand besuchte, unser Projekt für die FLL erklärt, und ihm gezeigt, wie wir die Figuren für die Stop-Motion-Filme am 3D-Drucker selbst hergestellt hatten, und dass wir aktuell Teile für Verbesserungsanbauten an den 3D-Drucker selbst drucken.

Am Abend sind wir alle (MGFler und Gastfamilien) noch gemeinsam in einer Taverne in Hortiatis zum Essen gegangen.

7 Philip der II und Alexander der Große

17.02.2020

Am achten Tag waren wir in Vergina im Museum des Philip des II (Vater von Alexander dem Großen) und haben uns seine Grabkammern angeschaut. Danach waren wir bei der Schule des Aristoteles, wo dieser den jungen Alexander den Großen unterrichtete. Um 15:30 Uhr haben wir auf dem Heimweg dann zu „Mittag“ gegessen. Gyros mit Pommes im Brötchen!

Schließlich sind wir noch durch Pella, der Haupstatdt des antiken Mazedoniens gefahren.

8 Sightseeing und Heimflug

18.02.2020

Am letzten Tag haben wir uns in der Früh in der Schule von unseren Austauschschülern verabschiedet und sind dann mit dem Bus nach Thessaloniki gefahren.

Dort habe wir die Kirche des heiligen Dimitrios (Thessalonikis Stadtpatron) besichtigt und sind anschließend noch durch Thessaloniki gelaufen, haben die wichtigsten Sehenswürdigkeiten gesehen (Kapani Markt, Weißer Turm, Denkmal von Alexandros O Mega), konnten noch ein paar Souvenirs kaufen und sind dann zum Flughafen gefahren um die Heimreise anzutreten. Um ungefähr 21:30 Uhr waren wir nach einem Zwischenstopp in München und der abschließenden Busfahrt vom Nürnberger Flughafen wieder in Kulmbach.

 

(Florian Köttler)

 

Nun freuen wir uns auf den Gegenbesuch unserer griechischen Freunde, der gegen Ende des Schuljahres geplant ist. Die Vorbereitungen hierfür laufen schon.

 

Und nachdem die Schulpartnerschaft längerfristig angelegt ist, bekommen auch die Schülerinnen und Schüler der Junior-Ingenieur-Akademie der nachfolgenden Jahrgänge am MGF die Möglichkeit, für eine Woche das Leben in einer griechischen Familie kennenzulernen und in der erfolgreichen gemeinsamen Bearbeitung eines technischen Projekts mit unseren griechischen Austauschschülern neue Freundschaften zu knüpfen.

 

Auch die Bayerische Rundschau hat dankenswerterweise eine Reportage über unser Pilotprojekt verfasst. Dieser ist hier nachzulesen.

 

(Wolfgang Lormes)