Es ist nie zu früh, sich Gedanken über die berufliche Zukunft zu machen! Deshalb besuchen wir mit unseren Junior-Ingenieur-Adakemie-Teilnehmern mehrere Unternehmen mit technischem Hintergrund in der Kulmbacher Umgebung, um unseren Schülern einen Einblick in die Berufswelt zu geben.

Am dritten März hat uns die Firma Wiegel Gebäudetechnik in der Ruckdeschelstraße zu einem Workshop eingeladen. Es gab drei verschiedene Stationen zu entdecken. Für Handwerker war die Werkstatt ein Paradies: Hier wurden Edelstahlrohre mit einem Rohrschneider gekürzt und mit einer Akkupresse fest verbunden, Kupferrohre mit einem Hebel und viel Kraft gebogen und mit einem Gasbrenner gelötet. Außerdem wurden PE-Plastikrohre mit einem Schweiß-Spiegel verschweißt. Bei der zweiten Station musste ein Miniatur-Laufband und eine Lichtampel, die an einen großen Schaltschrank angeschlossen waren, programmiert werden. Dazu muss man natürlich die Logik-Zusammenhänge wie „und“ und „oder“ verstehen. Und zu guter Letzt bekamen wir noch einen kleinen Einblick in die professionelle Software E-Plan, mit der man Schaltschränke digital planen kann. Dort galt es, elektrische Schaltpläne zu verstehen und die passenden Schaltsymbole zu finden.

 

Mit den neuen Firma-Wiegel-Sonnenbrillen auf der Nase und dem guten Gefühl, etwas fürs Leben gelernt zu haben, ging es nachmittags zurück ans MGF.

 

Und das sagen unsere Schüler:

Lukas: „Ausbildungsleiter Kai wollte mir 10€ fürs Haareschneiden geben! Das war toll!“

Cynthia: ,,Ich fand die praktischen Aufgaben, wie zum Beispiel in der Werkstatt, am besten, weil man selbst etwas ausprobieren konnte.“

Maxi: „Es hat mir sehr gefallen. Vor allem der praktische Teil war sehr interessant.“

Tim: „Ausbildungsleiter Kai hat uns Herzen aus Rohren gegeben für unsere Freundinnen. Welche Freundinnen?“

Valentin: „Am besten gefallen hat mir die Arbeit in der Werkstatt.“

Joel: „Das Programmieren der Schaltampel war sehr interessant!“

Finn: „Die verschiedenen Stationen waren abwechslungsreich und es war interessant, die verschiedenen Bereiche der Firma kennenzulernen.“