Home/Schulfamilie/Schulsanitätsdienst

Schulsanitätsdienst

Unser Schulsanitätsdienst besteht seit 1993. Seit dieser Zeit haben wir knapp 900 mal Erste Hilfe von der kleinen Verletzung bis hin zum Kreislaufkollaps und zur Rettungshubschrauberalarmierung geleistet. Organisiert sind wir im Jugendrotkreuz im BRK Kreisverband Kulmbach. Darüber hinaus sind einige unserer Mitglieder auch in ihrer Freizeit bei anderen Hilfsorganisationen, wie z.B. der DLRG oder verschiedenen BRK-Bereitschaften tätig.

Wir treffen uns regelmäßig zu Gruppenstunden nach dem Unterricht, in denen wir unseren Ausbildungsstand theoretisch und praktisch erweitern, um für jede Situation gerüstet zu sein.

Auch bei allen Schulveranstaltungen sind wir vor Ort. So betreuen wir sportliche Aktivitäten, wie z.B. den Sporttag oder die Bundesjugendspiele, wie auch die jährlichen Schulkonzerte und Aufführungen unserer Theatergruppe.

Wöchentlich bilden drei unserer Mitglieder ein Einsatzteam, welches aus mindestens einem Sanitäter (Sanitätshelfer), sowie einem Ersthelfer besteht. Unter den dreien ist immer einen weibliche Person vertreten; der dritte Diensthabende ist für die Tasche, das Protokoll und falls benötigt für das Einweisen des Rettungsdienstes zuständig.
Seit der Einführung des G8 in bayerischen Gymnasien hat sich die Anzahl der Nachmittagsstunden erhöht. Um auch zu dieser Zeit eine Versorgung erkrankter oder verletzter Schüler und Lehrer zu sichern, haben wir einen Nachmittagsdienstplan aufgestellt.

Immer mal wieder begeben wir uns auch auf Ausflüge, um Profi’s in diesem Geschäft über die Schulter zu schauen. So waren wir z.B. zu Gast beim Rettungshubschrauber Christoph 20 in Bayreuth, bei der Berufsfeuerwehr der Stadt München, beim Rettungsdienst in Nürnberg und im Klinikum Kulmbach.

„Achtung, Sanitätsdienst bitte ins Sekretariat!“ So, oder so ähnlich wird unser Sanitätsdienst mit einer Durchsage zu seinen Einsätzen gerufen. Dies ist die einfachste Möglichkeit, da alle Diensthabenden schnell erreicht werden und sich auf den Weg zum Einsatzort machen können. Während der Abiturzeit werden wir über Funkgeräte direkt vom Sekretariat aus alarmiert.

Sie freuen sich über einen neuen Notfallkoffer: Der MGF-Schulsanitätsdienst in seinem Bereitschaftsraum mit Landrat Klaus Peter Söllner, Direktor Horst Pfadenhauer und Kreisvorsitzenden Jürgen Dippold.

Neuer Notfallrucksack für MGF

Der Schulsanitätsdienst am Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium Kulmbach konnte seine Ausrüstung erweitern. Ein neuer Notfallrucksack wurde von Jürgen Dippold, dem Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes und Landrat Klaus Peter Söllner, dem Kreisvorsitzenden des BRK, an den MGF-Schulsanitätsdienst übergeben. Der robustere und größere Rucksack erlaubt es dem Schulsanitätsdienst, noch besser auf Notfälle zu reagieren. So ist es jetzt z.B. auch möglich, mehr Material und sogar ein Rettungstragetuch mitzuführen.

Oberstudiendirektor Horst Pfadenhauer bedankte sich als Schulleiter beim Kreisgeschäftsführer und dem Kreisvorsitzenden für die gute, langjährige Zusammenarbeit in Form einer echten, lebendigen Kooperation. Er stellte heraus, dass es mittlerweile zu einer Tradition am MGF geworden ist, durch den Sanitätsdienst vielen Schülern die Möglichkeit zu bieten, sich früh mit dem Thema Medizin und Rettungswesen auseinanderzusetzen. Gerade für die spätere berufliche Orientierung sei dies wichtig, da Schüler so in der Schule bereits wichtige Erfahrungen im Rettungsbereich sammeln könnten.

Die ebenfalls anwesenden Betreuungslehrer Studiendirektorin Christiane Proschka und Studienrat Dominik Kestel hoben die hervorragende Zusammenarbeit mit dem BRK Kulmbach hervor, der es stets ermöglicht, viele Schulaktionen wie den jährlichen Blutspende-Termin oder die Erste-Hilfe-Kurse durchzuführen. Zudem unterstützt das BRK schulische Fortbildungsaktionen wie die Sani-Night mit medizinischem Fachpersonal und professionellem Equipment.

Landrat Söllner und BRK-Kreisvorsitzender Jürgen Dippold gaben den Dank für die Spende an die Schülerinnen und Schüler des Schulsanitätsdienstes zurück und lobten nachdrücklich das hohe Engagement quer durch alle Jahrgangsstufen.