Am 4. April fand der diesjährige Landesentscheid Bayern/Oberfranken des Adam-Ries-Wettbewerbs in Bad Staffelstein, der Geburtsstadt des Namensgebers und Rechenmeisters, statt. Jonathan Lormes (5b) hat hierbei den Einzug in die Finalrunde geschafft!

Nachdem sich Jonathan in der ersten Runde, die  aus einem Hausaufgabenteil und einem Klausurenteil bestand, für die 2. Runde qualifiziert hatte, durfte er unsere Schule beim Landeswettbewerb vertreten. Hier galt es nun, sich unter der 40 besten Mathematikerinnen und Mathematikern der oberfränkischen Gymnasien zu behaupten.

Die diesjährigen zu lösenden Aufgaben handelten ganz im Sinne des Adam-Ries-Bundes, der den Wettbewerb organisiert, zunächst von alten Geldeinheiten und Maßen wie Gulden und Groschen beziehungsweise Ellen. Des Weiteren wurde das räumliche Vorstellungsvermögen geprüft, indem Kippvorgänge mit Würfeln beschrieben werden mussten ehe es zum Ende des 1. Prüfungsteils um Aussagenlogik ging. Nach einer Stunde war dann für die Prüflinge dieser Teil geschafft.

Nach einer kurzen Pause ging es aber auch gleich mit dem 2. Prüfungsteil und seinen Knobelaufgaben weiter. Hierbei musste zum Beispiel aus wenigen Angaben errechnet werden wie viel Tage ein Arbeiter in Zeiten von Adam Ries arbeiten musste um die fälligen Strafen bei Nichterscheinen am Arbeitsplatz bezahlen zu können. Die zweite Aufgabe handelte dann von der Anzahl von Möglichkeiten, die man unter Berücksichtigung von verschiedenen Randbedingungen mit Kärtchen legen kann. Und bei der dritten Aufgabe mussten die Schülerinnen und Schüler mit dem Kalender rechnen und beispielsweise angeben, wann das nächste Mal der 4. April wieder auf einen Dienstag fällt oder wann das nächste Mal der 1. Februar und der 1. März nicht auf den selben Wochentag fallen.

Nachdem auch dieser Aufgabenteil bearbeitet war, hatten die Kinder sich erst einmal ein Mittagessen und ausreichend Getränke verdient. Nach der Stärkung durften sie sich die Beine vertreten und konnten einer Stadtführung durch Bad Staffelstein lauschen.

Der Abschluss des Tages fand dann im Stadtmuseum statt. Hier erhielten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst eine Urkunde. Und dann wurde es noch einmal richtig spannend, denn es folgte die Bekanntgabe der 10 besten Absolventinnen und Absolventen. Diese werden von der MB-Dienststelle im Rahmen der Begabtenförderung am 12.5. zu einem Vorbereitungstag auf den Länderwettbewerb eingeladen, ehe es dann eine Woche später beim zweitägigen Finale im sächsischen Annaberg-Buchholz, dem Sterbeort von Adam Ries, darum geht das Bundesland Bayern zu vertreten. Wir drücken Jonathan hierfür ganz fest die Daumen!