Nachdem sich Lena in den beiden Vorrunden des Pangea-Mathematikwettbewerbs unter 12951 bayerischen Schülerinnen und Schülern bzw. 112848 Schülerinnen und Schülern bundesweit so hervorragend behauptet hatte, war es am 17.6. dann endlich soweit:  das Finale stand an!

Hier folgt nun ein kleiner Bericht über diesen Tag von Lena.

 

Hallo, mein Name ist Lena.

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, durfte ich am Samstag, den 17.06.17, am Regionalfinale des Pangea-Mathematikwettbewerbs an der Hochschule in München teilnehmen.

Der Tag begann mit einer turbulenten Anreise (Taxi verpasst, Zugausfall), die damit endete, dass ich mit meiner Familie erst ca. 5 Minuten vor Prüfungsbeginn am Veranstaltungsort ankam, statt wie vorgeschrieben 30 Minuten vorher.

Die finalen Wettbewerbsfragen waren im Gegensatz zu den beiden Vorausscheidungen keine Multiple-Choice-Fragen mehr und deshalb ziemlich knifflig, vor allem, weil es bei falschen Lösungen einen Punktabzug gab.

Aber selbst wenn man nur einen kleinen Teil der 5-7 Aufgaben lösen konnte, hatte man Chancen auf ein gutes Ergebnis, da die anderen Teilnehmer die gleichen Schwierigkeiten hatten.

Nach dem 60-minütigen Test folgte eine vierstündige Mittagspause zur freien Verfügung, in der dieser von den Juroren korrigiert wurde. Hier bot sich ein kleiner Bummel durch unsere Landeshauptstadt an.

Danach fand wieder in der Hochschule die Preisverleihung statt. Hierfür wurde jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer mit einem Pangea-T-Shirt ausgestattet und die Anwesenden erfuhren mehr über die Entstehung und Ziele des Wettbewerbs, welcher dieses Jahr das 10-jährige Jubiläum feierte. Eine Münchner Schule führte einen indischen Bollywood-Tanz auf, der betonen sollte, dass Pangea sich u.a. für die Zusammenarbeit von Menschen, insbesondere Schülern, aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen einsetzt.

Nachdem eine Repräsentantin der Stadt München und ein Mitbegründer des Wettbewerbs ihre Begrüßungsreden gehalten hatten, gab die Moderatorin endlich die Ergebnisse bekannt.

Letztendlich erreichte ich in der 8. Jahrgangsstufe Platz 6 in Bayern und Platz 41 in Deutschland. Ich bekam deshalb eine Silbermedaille und eine Urkunde.

Insgesamt war es ein sehr ereignisreicher Tag und nächstes Jahr kann ich mein Glück ja wieder versuchen.

Lena Bergmann, 8b