Eine große Ehre wurde unserem MGF zuteil, als wir gefragt wurden, ob wir am 10. und 11.5. auf der diesjährigen Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademien der Deutsche Telekom Stiftung an einem Stand unsere Arbeiten präsentieren möchten.

Gerne nahmen wir das Angebot an und stellten im herrschaftlichen DB-Museum in Nürnberg einige von den Schülern im Laufe der JIA gefertigten Arbeiten aus. So z.B. zwei von Grund auf selbst konstruierte und gefertigte fahrende Roboter auf Basis eines ESP8266, einen im FabLab in Bayreuth gebauten Robotergreifarm, einen während unseres Besuchs bei der Firma mai gefrästen Schlüsselanhänger und zwei während unseres Besuchs bei der Firma Hofmann - die Möglichmacher entstandene, polierte und lackierte Batman-Embleme.

Im Laufe der zweitägigen Tagung gab es neben aufschlussreichen Workshops auch Fachvorträge renommierter Persönlichkeiten. Besonders beeindruckend und für viel Diskussionsstoff sorgend waren die Ausführungen von Frau Prof. Dr. Jutta Rump vom Institut für Beschäftigung und Employability, die auch beratend für große Konzerne und die Bundesregierung tätig ist. Sie verdeutlichte in ihrem Vortrag die weitreichenden Auswirkungen, die die Digitalisierung auf die Arbeitswelt und daraus folgend auf die Menschen haben wird. Sie malte kein düsteres Bild, zeigte aber auf, dass wir zukünftig alle und in viel größerem Maße mit ständigen Veränderung umgehen lernen müssen.

Als besonderer Glücksfall erwies sich gleich zu Beginn der Tagung ein Zusammentreffen mit Herrn Tsokalatidis aus Thessaloniki, mit dem bereits während der Jahrestagung erste Vereinbarungen bezüglich gemeinsamer Technikprojekte zwischen seiner Schule in Griechenland und dem MGF getroffen werden konnten, so dass wir davon ausgehen, dass spätestens im kommenden Schuljahr mit Unterstützung der Deutsche Telekom Stiftung gegenseitige Besuche der beiden Junior Ingenieur Akademien stattfinden werden.

Wolfgang Lormes